Was ist ACR und wie funktioniert es?

beem verwendet zur Übermittlung der Inhalte nebst der Funktechnologie Bluetooth auch ACR (Audio Content Recognition). Beides sind etablierte Technologien, die bei beem auf gewissenhafte und unbedenkliche Weise eingesetzt werden.

beem sendet an den unterschiedlichsten Orten Signale aus, zum Beispiel im Tram, bei Plakatstellen, im Museum oder im Fernsehen und im Kino. Diese Signale werden von den News-Apps von 20 Minuten und Bluewin sowie von der beem App erkannt und spielen auf die Smartphones der User spezifische Inhalte aus. Bei der Übermittlung dieser Signale setzt beem auf die Technologien Bluetooth und ACR. Während bei Bluetooth Funksignale gesendet und empfangen werden (vgl. Blog-Beitrag Bluetooth), kommt bei ACR ein akustisches Tonmuster (ein sogenannter Fingerprint) zum Einsatz.

ACR erkennt Audiosignale, die beispielsweise bei TV- und Kinospots oder bei Fernsehsendungen zum Einsatz kommen. Dazu wird vom Audiosignal vorgängig ein akustisches Tonmuster (ein sogenannter Fingerprint) erstellt und in beem hinterlegt. Identifiziert beem nun dieses Tonmuster, wird in den Apps von 20 Minuten, Bluewin oder der beem App ein dezenter Hinweis angezeigt. Tippt der User darauf, gelangt er zu den spezifischen und kontextbezogenen Informationen und Angeboten.

Der Abgleich der Tonspur mit dem gesuchten Tonmuster erfolgt bei beem jeweils nur lokal (auf dem Smartphone des Nutzers).